unsere  Highlights  Januar - April  2021:

... von  denen  wir  leider  noch  nicht  wissen,  ob  sie  Bedingt  durch  Corona  stattfinden  können ...


Neben den Veranstaltungsreihen "DEFA-Filmklassiker in der Kulturbaustelle", "KINO hinter der Fassade", "Magisches Theater - Zauberei bvom Feinsten" und "Gesprächsforum alternativ", die jeweils einmal monatlich stattfinden, wird es auch weitere Angebote wie ERZÄHLCAFÉ, Workshops "Tänze aus aller Welt", "HANDMADE - hier wird Kreativität gel(i)ebt", "So ein Theater" geben. Darüber hinaus natürlich die Spieleangebote, die KNIRPSENCAFÉs, die Zauberstammtische, die regelmässig stattfindenden Ausstellungen usw. Und natürlich wird es eine ganze Menge Konzerte mit Künstler*innen aus der Region, aus Deutschland, Europa und der ganzen Welt, Kabarettveranstaltungen und Lesungen geben. Auf die wollen wir hier näher eingehen. Freut Euch mit uns auf Künstler*innen aus der Dänemark & Finnland,  aus Kanada & Belgien, aus den Niederlanden - und natürlich aus Deutschland...


Fr, 29. JANUAR:

Gerd Krambehr & Verena Fränzel in concert: Noch ist nicht aller Tage Abend - ein Wyssozki-Spektakel

Einlass ab 19.00 Uhr - Beginn: 20.00 Uhr

Ein engagiertes, unterhaltsames und emotionales Programm an Liedern, Texten, Gedichten und kleinen Spielszenen aus dem Leben Wladimir Wyssozkis und eine theatralisch angelegte Hommage an den wohl legendärsten sowjet-russischen Liedermacher und Schauspieler. Charmant und brillant wird Gerd Krambehr am Akkordeon von Verena Fränzel begleitet, die auch als Marina Vlady, Wyssozkis große Liebe, agiert. Die Nachdichtungen sind zeitnah, sie belegen anschaulich Krambehr's „russische Seele“ und seine Vebundenheit zum 1980 verstorbenen Wyssozki.

WEGEN CORONA VERSCHOBEN!

Wyssozki trat seinerzeit auf wie eine Naturgewalt, elementar, volksnah, zuweilen grob und doch mit einem ungewöhnlich feinen Gespür für die Befindlichkeit der Menschen in seinem Land. Er schonte sich niemals, erzwang sein individuelles Maximum an Schaffenskraft und Ausstrahlung auch mit Hilfe von Kaffee, Zigaretten und Alkohol bis sein Herz ihm den Dienst versagte. Im Alter von nur 42 Jahren verstarb er 1980 in Moskau, kurz nachdem er mit Hilfe von Medikamenten seine letzten Kräfte mobilisiert hatte, um im Theater an der Taganka mehrmals als Hamlet auf der Bühne zu stehen.

VVK 12,- € (ermäßigt 9,- €)

AK 14,- € (ermäßigt 11,- €)



Fr, 19. FEBRUAR:

Politisches Kabarett mit Martin Valenske & Henning Ruwe

Einlass ab 18.00 Uhr - Beginn: 19.00 Uhr

Amerika dreht am Rad, die Türken drehen das Rad zurück und Nordkoreas Besitzer Kim hat eins ab. Schade. Und wir? Wir leben im “besten Deutschland aller Zeiten” (Stiftung Warentest: Es waren 48 Deutschländer im Test). Finanzkrise? Längst vergessen! Flüchtlinge? Alles Ärzte! Neue Schulden? Die schwarze Null steht wie ‘ne Eins!

Wohlstand für Alle, wir haben genug: Steuereinnahmen, Arbeitsplätze, Körperfett. Deutschland steht auf Kuschelkurs.

Henning Ruwe und Martin Valenske haben genug davon: Wo sind die Streitthemen und wichtigen Debatten hin? Wer nimmt die Ängste der versorgten Bürger noch ernst?  Davon gibt‘s ja auch genug. Zeit für Kabarett zur Lage der Nation.

Die zwei Kabarettisten begeben sich auf eine etwas andere Reise durch Deutschland. Dabei entdecken sie die 30 schönsten Wanderwege durchs Hartz IV, spielen russisch Roulette in deutschen Altenheimen und genießen im sächsischen Freital zur Happy Hour einen Molotowcocktail.

Valenske und Ruwe legen den Finger in die Wunde und salzen bei Bedarf nochmal nach. Klassisches Kabarett trifft auf modernes Stand-Up. Mit viel Witz und Selbstironie gelingt es den beiden, scheinbar mühelos auch schwierige Themen auf die Bühne zu heben. Frech, kritisch und immer haarscharf an der Grenze - so geht junges Kabarett heute.

VVK 12,- € (ermäßigt 9,- €)

AK 14,- € (ermäßigt 11,- €)

Achtung: Entgegen unserer sonstigen Anfangs-Zeiten beginnt die Veranstaltung bereits 19.00 Uhr



Fr, 26. FEBRUAR:

Suzanna & Mark de Fockert (NED) in concert:

LAUTER LIEBESLIEDER

Einlass ab 19.00 Uhr - Beginn: 20.00 Uhr

»Im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt«

Schon lange singt Suzanna über die Liebe. Bis jetzt war das eine einseitige Geschichte. Bis sie ihren jetzigen Partner traf. Als sie herausfand, dass er auch noch singen kann, hat sie ihn auf die Bühne geholt. Zusammen machen sie ein Programm, worin die Freude, aber auch das Leiden, welche die Liebe mit sich bringt, in voller Schönheit - aber auch mit Humor - zum Ausdruck kommt.

Die ersten fünf Lebensjahre lebte sie in Damaskus, zur Schule ging sie in Berlin, in den Ferien besuchte sie ihre Babuschka und Deduschka in Belorussija und ihre Groß-eltern im Erzgebirge. Sie hörte Romalieder, spürte den Schmerz, die Freude, die Sehnsucht. Suzanna sang alles, mit sicherem Gespür für Phrasierung, Stille und Kraft. Es trieb sie oft nach Paris, wo sie mit Emigranten auf Pariser Plätzen, in Cafés und auch in Theatern und Clubs auftrat. Dann lebte sie einige Zeit in Barcelona und kam schließlich zurück nach Berlin. Sie ist mit iihrer rauhen Stimme und u. a. ihrem Projekt "Spreefalter", mit Karsten Troyke oder weiteren Künstlern auf Jazz-, Folk-, Klezmer-, oder traditionellen Pfaden unterwegs.

VVK 12,- € (ermäßigt 9,- €).

AK 14,- € (ermäßigt 11,- €)



Fr, 26. MÄRZ:

Adam Wendler (CAN) in concert:
Einlass ab 19.00 Uhr - Beginn: 20.00 Uhr

Adam Wendler ist ein Multiinstrumentalist aus Ontario, Kanada, Seit er mit 15 Jahren Gitarre gelernt hat, schreibt er Songs, um seine Musik mit der Welt zu teilen. Er ist dafür bekannt, keine musikalischen Grenzen zu haben und kombiniert Pop-Elemente mit Folk, Country, Indie und einem Hauch von Rock und hat für jeden etwas dabei. Adams Ein-Mann-Band-Setup beinhaltet Akustikgitarre, seine Stimme, eine Mundharmonika, eine Loop-Station und Fußpercussion.

Seine Auftritte sind sowohl fesselnd als auch vielfältig - er kombiniert sanftes Fingerpicken mit hartem Klimpern und zieht die Aufmerksamkeit seines Publikums auf sich. Adam tourte ausgiebig durch Deutschland und Kanada und spielte große Festivals in Europa und Nordamerika wie Open Flair, Live at Heart und Kingsville Folk Music Festival. Mit seinem stetig wachsenden Setup hat er es geschafft, den Sound einer kompletten Band zu reproduzieren, die als Solokünstler auftritt. Adam hat unabhängig mehrere Alben veröffentlicht,
Adam erhielt kritische Anerkennung für seine vielen zum Nachdenken anregenden und aufwändigen Musikvideos.

VVK 12,- € (ermäßigt 9,- €)

AK 14,- € (ermäßigt 11,- €)



Do, 08. APRIL:

Autorenlesung mit Klaus & Peter Märkert: Nachthumor & Gräueltaten

19.00 Uhr

Eine gemeinsame Veranstaltung von Edition Outbird und der Kulturbaustelle:

Gute Literatur muss wehtun! Darum hat der Bochumer Schriftsteller Klaus Märkert (Erfinder des Nachthumors) beispielsweise seinen vierten autobiografischen Roman "Das Besondere kommt noch" unter Einfluss von Musik geschrieben. Für jedes Kapitel wählte er einen Song aus, der ihn in Endlosschleife bei voller Lautstärke über Kopfhörer von der Außenwelt abschirmte. Sein Gehör hat gelitten. Viele solcher Romane wird er nicht mehr schreiben können
Und natürlich reizt er bei seiner Werkschau die Lachmuskeln seiner Leserschaft mit skurrilen, schwarzhumorigen, situationskomischen und bisweilen absurden Geschichten seines Lebens.
Begleitet wird Klaus von seinem Bruder Peter Märkert, der Krimiautor mit feiner Feder, der einen spannenden Kontrast zu seinem trockenen Humor bildet.

Eintritt: 7,- € (ermäßigt 5,- €)



Fr, 16. APRIL:

ONE HORSE LAND (BEL) in concert
Einlass ab 19.00 Uhr - Beginn: 20.00 Uhr

"Pop-Songs, die in Folk gekleidet sind ". Das Duo brilliert mit zwei Stimmen, Klarinette, Bassklarinette, Mandoline, Banjo, Akustikgitarre, Kontrabass...

Eigentlich als Fünfköpfiges Projekt unterwegs, kommen sie mit Musik, die von leuchtenden, melodischen und fesselnden Reisen erzählt, mit einem Hauch von bittersüßer Poesie. Audrey Coeckelberghs und Jérémie Fraboni bieten akribische und innovative Kompositionen, die Abstecher in Folk, Jazz, Pop & Rock zulassen.

VVK 12,- € (ermäßigt 9,- €)

AK 14,- € (ermäßigt 11,- €)



Fr, 23. APRIL:

Mirja Klippel (FIN) & Alex Jønsson (DK) 

in concert
Einlass ab 19.00 Uhr - Beginn: 20.00 Uhr

Mirja Klippel kombiniert Wildheit, Poesie und Melancholie und singt von Liebe, Krieg und Sehnsucht; von Blutsbindungen und Großvätern, die jeweils für ihr Heimatland kämpfen. Von den Wäldern, Seen und Tieren. Vom Nomadenleben und Mitgefühl - und davon, niemals vollständig irgendwohin zu gehören. Die Texte sind eine Reihe intensiver und manchmal

zurückgehaltener Gefühle, die explodieren, wenn .Klippels tiefe, sehnsüchtige Stimme und spanische Gitarre auf Alex Jønssons Falsett und frei formulierende E-Gitarre treffen. Sie bilden ein knisterndes musikalisches Universum, das in ständiger Bewegung ist. Wie Nordlichter wirken diese in einem Moment so scharf wie ein Rasiermesser und in der nächsten Sekunde flattern und flackern sie in unvorhergesehene Formationen. Offene Akkordfolgen, freie Solo-Gitarrenparts und eingängige Melodien lassen die innersten Gedanken und Gefühle in den Himmel ragen. Klippel steht für poetische und persönliche Lieder, die selbst die tiefsten Wälder und die dunkelsten Seelen erleuchten.

VVK 12,- € (ermäßigt 9,- €)

AK 14,- € (ermäßigt 11,- €)

WEGEN CORONA VERSCHOBEN!