Download
Dein aktueller Veranstaltungsplaner für Nov. & Dez. 2019 to go!
Veranstaltungsplaner November & Dezember
JPG Bild 9.3 MB

Unsere  Veranstaltungen  im  November ...


Fr, 01. NOVEMBER:    

St. Beaufort (D / USA / Chile) in concert
Einlass ab 19.00 Uhr - Beginn: 20.00 Uhr

St. Beaufort ist eine internationale Roots-Americana Band aus Berlin, entstanden aus der Leidenschaft für raue, akustische Musik und Storytelling.

Auf mehr als 200 Konzerten zwischen den schottischen High-lands und Sizilien hat St. Beaufort mit ihrer energiegeladenen, unmittelbaren Performance und dem harmonischen Satz-gesang viele Herzen im Sturm erobert. Ihr Sound ruht auf einem Fundament aus Banjo, Gitarre und Kontrabass, manchmal ergänzt um Akkordeon oder Mandoline. Und trägt mitunter in alte, einfachere und wildere Zeiten. Im Mai 2018 hat die Band ihr zweites Album „Trails & Guns“ veröffentlicht.

VVK 12,- € (ermäßigt 9,- €)

AK 14,- € (ermäßigt 11,- €)



Di, 05. NOVEMBER:

Schreibwerkstatt: Eine (gute) Geschichte schreiben

9.00 - 16.00 Uhr

Wie schreibe ich einen Roman oder eine short story? Wie entstehen interessante Figuren und eine spannnende Handlung? Welche Struktur muss ein Text haben? Was steckt hinter der "Heldenreise"? Aus welcher Perspektive schreibe ich? Wie bereite ich mich vor? Wie wird aus meiner Geschichte ein Buch? Alles Fragen, auf die der Autor und Dozent Michael Paul in der Schreibwerkstatt Antworten gibt. Ziel ist das Lernen von Vorbereitung, Aufbau und Schreiben einer guten Geschichte.

Michael Paul studierte Betriebswirtschaft und ist seit 1998 als Dozent und Strategieberater tätig, er lebt mit seiner Familie im Schwarzwald, unterrichtet u. a. an der Uni Freiburg und der Hochschule Offenburg. Er bietet Schreibwerkstätten an und organisiert Theaterworkshops für Jugendliche in der Toskana.Michael Paul veröffentlichte bisher drei Romane: "Wimmerholz", "Das Haus der Bücher" (2017 bereits mit einer Lesung in der Kulturbaustelle zu Gast) und aktuell den Thriller "Tabun", mit dem er am 6. November eine Erlebnislesung in der Kulturbaustelle bestreiten wird.

Teilnehmergebühr 29,- € (inkl. Tagungsgetränke)

Anmeldung erforderlich!


Di, 05. NOVEMBER:                                         HÄKELCAFÉ

ab 15.00 Uhr

Bitte Häkelnadeln und Wolle mitbringen


Di, 05. NOVEMBER:                                         DEFA-Filmklassiker in der Kulturbaustelle:

Die Elenden, Teil II, Spielfilm; DDR, FRA, ITA, 1958, 106 min, Regie: Jean-Paul le Chanois, FSK 12, u. a. mit Jean Gabin, Daniele Delorme, Bernard Blier, Bourvil, Gianni Esposito

19.00 Uhr                   

Basierend auf dem Roman "Die Elenden" von Victor Hugo: Während der Juli-Revolution 1830 begegnen sich die Rivalen Valjean und Javert auf den Barrikaden wieder. Javert hat sich als Spitzel eingeschlichen, wird enttarnt und gefangen genommmen. Doch statt ihn hinzurichten, lässt man ihn frei. Diese humane Tat irritiert den verbissenen Gesetzesvertreter. Als Valjean sich ihm später freiwillig stellt, lässt Javert ihn nach jahrzehntelanger Jagd laufen und nimmt sich das Leben.

Marius und Cosette heiraten und Valjean offenbart dem Schwiegersohn seine Vergangenheit. Der ist schockiert, hält nun Valjean auch für den Mörder Javerts und fordert eine strikte Trennung. Valjean zieht sich in die Einsamkeit zurück. Erst kurz vor seinem Tod kommt es zur Versöhnung des jungen Paares mit dem Alten.

Teil I zeigten wir am 1. Oktober 2019

Eintritt: 6,- € (ermäßigt 5,- €)

Filmfakt: Für die in der DDR entstandenen Massenszenen wurden Soldaten der NVA "rekrutiert". Gedreht wurden die DDR-Sequenzen acht Wochen lang auf dem Außengelände von Babelsberg sowie in deren Ateliers.



Mi, 06. NOVEMBER:

Senioren-Spielenachmittag

ab 14.00 Uhr

Gemeinsam mit dem Verein "Senioren helfen Senioren in Suhl und Zella-Mehlis" - der nun schon traditionelle Spielenach-mittag. Hier wird gelacht, geschwatzt - und natürlich gespielt!


Mi, 6. NOVEMBER:

Treffen des Fotoclub zoom13

17.00 Uhr


Mi, 06. NOVEMBER:

Erlebnislesung mit Michael Paul: TABUN

Einlass ab 18.00 Uhr - Beginn: 19.00 Uhr

Nach 2017 zum zweiten Mal in der Kulturbaustelle:

Michael Pauls fesselnder Öko-Politthriller TABUN fasst ein heißes Eisen an! Hochspannung ist bis zur letzten Seite garantiert! Nach „Wimmerholz“ und „Das Haus der Bücher“ ist es der erste Fall von  Katharina König.

Seinerzeit hat Hitlers tödliches Giftgas Tabun niemanden umgebracht. Doch seit dem Krieg tötet es jedes Jahr ahnungslose Touristen an den deutschen Küsten!

Auf den Gleisen des Rasenden Roland verbrennt ein junger Familienvater. Die blinde ehemalige Oberstaatsanwältin Katharina König ahnt, dass es kein normaler Unfall war, wie es die Behörden auf Rügen glauben machen wollen. Alle schweigen und bald geraten sie und ihr junger Assistent Elias selbst in Lebensgefahr.

Als ein hochintelligenter Rechtsradikaler auftaucht, wird klar, dass es um viel mehr geht. Wie soll eine Blinde gemeinsam mit einem charmanten, erfolglosen Jazzmusiker den teuflischen Plan eines Terroristen verhindern, der die Welt aus den Angeln heben will?

Eintritt: 6,- € (ermäßigt 5,- €)

Warnung! Nach diesem brillant recherchierten Thriller ist ein unbedarfter Urlaub an der Ost- oder Nordsee kaum noch möglich!



Fr, 08. NOVEMBER:

Holly Loose (Letzte Instanz) liest... Melancholische Geschichten

Einlass ab 19.00 Uhr - Beginn: 20.00 Uhr

Die Sonne ist bereits untergegangen. Vom Walde herüber weht ein laues Lüftchen... Dazu die beruhigende Stimme des Geschichtenerzählers Holly Loose.

Er erzählt von bewegenden Dingen. Mal traurig, mal nachdenklich, aber zuweilen auch lustig und beschwingt, berührt der Erzähler jedes Gefühl und sorgt so für einen emotionalen Abend, der seinesgleichen sucht. Stephan Klement, Bluesgitarrist und Bandmitglied der Holly Loose-Kombo untermalt mit seiner Gitarre die Geschichten und spielt zwischen Hollys Erzählungen die ein oder andere Weise.

Holly Loose ist Sänger der Band LETZTE INSTANZ und ist ebenso solistisch bzw. mit eigener Band unterwegs.

VVK 12,- € (ermäßigt 9,- €)

AK 14,- € (ermäßigt 11,- €)



Sa, 09. NOVEMBER:

Ukulelenorchesterprobe mit Carmen Ruth

9.00 Uhr

Hier wird sich ausgetauscht, gemeinsam gelacht, geschwatzt und natürlich musiziert...

Und: Nach dem Konzert ist vor dem Konzert. Deshalb wird nicht nur über das erste abendfüllende Konzert (am 18. Oktober in der Kulturbaustelle) gefachsimpelt, sondern auch fleißig geprobt...



Mo, 11. NOVEMBER:                                      Gesprächsforum alternativ:

BUEN VIVIR - Gelingendes Leben unter zerstörerischen Bedingeungen? mit Bernd Löffler, Erfurt

19.00 Uhr

Die in Bolivien und Ecuador entwickelten Ideen über ein „gutes Leben“ jenseits von ökonomischem Wachstum haben auch international eine große Resonanz gefunden. Buen Vivir hat sich zu einer Antwort auf das Scheitern neoliberaler Politiken entwickelt. Im Mittelpunkt des Konzepts steht ein grundlegend neues Verständnis der Natur. Es zielt nicht auf eine optimalere («nachhaltige») Ausbeutung der Natur, sondern auf ein fundamentales Umdenken, einen grundlegend neuen Umgang mit der Natur, in dem der Mensch die Natur nicht mehr beherrscht und unterwirft. Es ist ein historisch gewachsenes Konzept, das einen utopischen Horizont eröffnet und gleichzeitig aktuell in Politik umgesetzt wird. Das geht nicht ohne Disput, ohne ständige Interpretation und Widerspruch.



Di, 12. NOVEMBER:

Workshop "Tänze aus aller Welt"

17.00 Uhr

Es wird wieder getanzt... Und nicht nur das: Es gibt Anleitungen, Anekdoten, es wird gelacht, geschwatzt und gelernt.



Do, 14. NOVEMBER:

KULTURSTAMMTISCH
ab 18.00 Uhr

Hier können sich Kulturmacher, Musiker, Veranstalter, Kulturorganisatoren oder einfach „nur“ kulturell Interessierte verständigen. Zu Vorhaben, Projekten, Ideen oder eben einfach mal zum Klönen...

Und manchmal entstehen am Rand sogar gemeinsame Ideen oder Projekte. Dies ist bereits der vierte Kulturstammtisch in 2019. Er steht immer allen Interessenten offen.



Di, 19. NOVEMBER:

KINO hinter der Fassade: Menashe

Spielfilm OmU /Jiddisch, USA, 2017; Regie: Joshua Z Weinstein; 83 min FSK 6

19.00 Uhr

Der Film erzählt die Geschichte des Witwers Menashe, der entgegen aller religiösen Traditionen darum kämpft, seinen Sohn Rieven allein erziehen zu können. Die Voraussetzungen dafür stehen schlecht: Menashe lebt in der ultraorthodoxen jüdischen Gemeinde Borough Parkin Brooklyn, New York. Die Erwartungen an Bewohner folgen einem rigiden Verhaltens-kodex, alleinerziehende Väter sind nach strenger Auslegung der Thora nicht vorgesehen.

Der tollpatschige Supermarktverkäufer Menashe passt auch sonst nicht recht in das konforme Bild der Gemeinde. Er ist ein klassischer Schlimasel, vergesslich und chaotisch, der den chassidischen Hut nicht trägt und seine Schläfenlocken hinter den Ohren versteckt. Mit seinem kleinen Gehalt kommt er dazu kaum über die Runden, und so bestimmt der Rabbi, dass der Sohn Rieven besser bei der Familie des Onkels aufwächst – solange bis Menashe wieder heiratet und sein Leben in geordnete Bahnen führt.

Für Menashe beginnt ein innerer und äußerer Kampf mit den Traditionen, an dessen Ende er sich entscheiden muss, ob er frei sein will oder sich den Erwartungen beugt.

Eintritt: 4,- € (ermäßigt 3,- €)



Mi, 20. NOVEMBER:

HANDMADE - Hier wird Kreativität gel(i)ebt!

ab 16.00 Uhr

Gemeinsam wird gebastelt, getüftelt, probiert und natürlich gelacht. Und es besteht auch wieder die Möglichkeit, sich bei einem Austausch Anregungen zu holen.


Mi, 20. NOVEMBER:

Zum Tag der Russischen Literatur:

18.00 Uhr

Die Deutsch-Russische Freundschaftsgesellschaft in Thüringen e.V. - Ortsgruppe Suhl lädt im Jahr der 50-jährigen Partnerschaft zwischen Suhl und Kaluga zu einer literarischen Veranstaltung ein.

Sie ist dem 210. Geburtstag von Nikolai Wassiljewitsch Gogol gewidmet - einem der wichtigsten Vertreter der russischen Literatur. In seinem Werk manifestiert sich der sozialkritische Zug des aufstrebenden russischen Realismus.



Fr, 22. NOVEMBER:

WAIT FOR JUNE in concert
Einlass ab 19.00 Uhr - Beginn: 20.00 Uhr

Zu vielseitig für die Folk-Pop-Schublade, zu authentisch für die große Show: Was haben Erinnerungen an alte Freunde, eine kaputte Heizung in Schweden, ein Banjo in einem Punk-Song und eine offene Schublade gemeinsam? Wait For June bringt all dies mit viel Hingabe und Liebe zum Detail zusammen, bedienen sich die vier Musiker doch verschiedener Stilrichtungen, um mit gut einem Dutzend Instrumenten eingängig und immer wieder überraschend ihr Publikum zu unterhalten.

Eine Fangemeinde weit über Hessens Grenzen hinaus zeugt von ihrer mittlerweile vierjährigen Reise durch dieRepublik. Wer handgemachte, authentische Musik mit einem guten Schuss nordischer Melancholie mag, wird nach einem Konzert von Wait For June definitiv mit wippenden Füßen und einem guten Gefühl nach Hause gehen.

"Melancholie trifft Leichtigkeit" (Mittelhessen.de)

"...diese vielen Instrumente - Wahnsinn!“ (Zuhörerstimmen)

VVK 12,- € (ermäßigt 9,- €)

AK 14,- € (ermäßigt 11,- €)



Mi, 27. NOVEMBER:

Knirpsencafé

ab 15.00 Uhr

Während sich Muttis & Vatis bei einer Tasse Kaffee oder Tee austauschen können (z. B. über Erziehungstipps, Spielzeug oder Angebote für Kinder - vielleicht kommt ja aber auch der Tausch von gebrauchten Kinderklamotten oder gebrauchtem Spielzeug zustande), spielen die Kinnings miteinander (ohne jemanden zu stören) ...

Ein Angebot für Eltern, Großeltern - und natürlich Kinder...


Mi, 27. NOVEMBER:

Weihnachtslesung der Jungen Schreibwerkstatt und der Zeilenspringer

19.00 Uhr

Weihnachten für Fortgeschrittene Willkommen zur Weihnachtslesung: Autor*innen der "Zeilenspringer" und "Junge Schreibwerkstatt" lesen selbst verfasste Texte. Lustig. Nachdenklich. Winterlich.



Fr, 29. NOVEMBER:

OPEN STAGE
Einlass ab 19.00 Uhr - Beginn: 20.00 Uhr

Ob Kabarett, Instrumente, Gesang, Geschichten, Zauberei, Theater... Alles, was auf eine Bühne passt, kann bei uns gezeigt werden! Und: Ihr bestimmt das Programm!

Habt Ihr auch etwas, mit dem Ihr Euch präsentieren wollt? Bitte gebt uns rechtzeitig eine Info. Per Mail, per Phone oder sagt einfach Bescheid...

Eintritt: 4,- € (ermäßigt 3,- €)



Ausstellung  aktuell:

Toni Köhler-Terz, Lauscha                            (Viel mehr als) Druckkunst & Kunstdrucke Ausstellung vom 17. Oktober 2019 - 19. Februar 2020

Er druckt seine Werke selbst. Die Faszination, mit einer solchen einfachen Konstruktion einer Radierpresse mit wenig Handwerkzeug so verschiedene und komplexe Abbildungen zu schaffen, ist überwältigend. Die Wirkung einer Zeichnung durch Handarbeit noch ein bisschen besser zu modellieren, mit dem Ballen oder Finger Lichter und Schatten zu erarbeiten, durch Konsistenz der Farbe, verschiedene Techniken, eine glatte Oberfläche in ein Werk zu verwandeln, ist sehr diffizil und spannend.

Toni Köhler-Terz will mit seinen Bildern Menschen erreichen. Kunst nur der Kunst willen ist absurd. Kultur ist, was allen Menschen als Menschen zukommt, kann also nicht ohne diese existieren, sie ist auch keine Kapitalanlage für wenige. Wenn sie dahin mutiert ist es eine Fehlentwicklung, ist Perversion dessen, was Kunst ausmacht.

Und: Eins seiner wesentlichen Projekte ist momentan das soziokulturelle Zentrum Goetheschule Lauscha.