Download
Dein Veranstaltungsplaner für November & Dezember 2020 to go!
Veranstaltungsplaner November und Dezemb
JPG Bild 10.0 MB

Unsere  Veranstaltungen  im  November  2020


Ausstellung  aktuell...:

Arbeiten in Acryl - Sabine Kaiser, Suhl

Sie betreibt reine Freizeitmalerei für die eigene Wohnung und die Familie. In der Schulzeit war das Lieblingsfach Zeichnen.

Ihr Hobby trug zur Berufswahl als Bauzeichnerin bei. Nach der Schulzeit änderten sich die Prioritäten und das Malen hat sie darüber fast vergessen. Während einer Urlaubsreise mit Zeit und Abstand zum Alltag besuchte sie ein Atelier und seitdem ist sie wieder auf den Geschmack gekommen.

Heute nutzt die Mittfünfzigerin die Malerei zur Entspannung, das schafft Distanz zum technischen Beruf des Bauingenieurs. Am liebsten malt sie Naturbilder oder einfach Formen - mit Acryl auf Leinwand. Der Spaß besteht bei ihr hauptsächlich im Spiel mit Farben.



Di, 03. NOVEMBER:

HÄKELCAFÈ:

15.00 Uhr

Bitte Häkelnadeln und Wolle mitbringen


Di, 03. NOVEMBER:

DEFA-Filmklassiker in der Kulturbaustelle: Die Legende von Paul und Paula, Spielfilm, DDR, 1973, 105 min, FSK 16, Regie: Heiner Carow; u. a. mit Angelica Domröse, Winfried Glatzeder, Heidemarie Wenzel, Fred Delmare

19.00 Uhr        

Paul ist unglücklich verheiratet. Die Bgegnung mit der alleinstehenden Paula wird zu Leidenschaft. Während Paula sich im siebten Himmel wähnt, bleibt Paul distanziert, will den Schein seiner Ehe wahren und so seine Karriere schützen. Er kann die schönen Momente zwar genießen, aber die Affäre und die möglichen Folgen beunruhigen ihn. Erst als Paula ihren Sohn durch einen Unfall verliert und sich daraufhin von ihm distanziert, spürt er die Tiefe seiner Liebe zu ihr und kämpft um sie. Die beiden werden zum Paar. Kurz darauf wird Paula erneut schwanger. Die Ärzte sind davon überzeugt, dass Paula aus gesundheitlichen Gründen die Geburt eines dritten Kindes nicht überleben wird. Doch Paula entscheidet sich für das Kind...

Eintritt: 6,- € (ermäßigt 5,- €)

Filmfakt:  Der Film verhalf auch den Puhdys zum endgültigen Durchbruch. Die von Peter Gotthardt komponierten Filmsongs „Geh zu ihr“ und „Wenn ein Mensch lebt“ gehörten neben weiteren zu den ersten Hits der Band. Die Texte schrieb Ulrich Plenzdorf unter Verwendung von Versen aus dem Alten Testament, speziell aus den Büchern 'Hohes Lied' und 'Prediger' (Kohelet). Bei beiden Liedern wurden Ähnlichkeiten mit englischsprachigen Hits festgestellt, hier „Look Wot You Dun“ von SLADE und „Spicks and Specks“ der BEE GEES.



Mi, 04. NOVEMBER:

Senioren-Spielenachmittag

ab 14.00 Uhr

Erster Mittwoch im Monat bedeutet auch: Gemeinsam mit dem Verein "Senioren helfen Senioren in Suhl und Zella-Mehlis" wird wieder gespielt. Rommeé, Skat oder worauf gerade Lust besteht...


Mi, 04. NOVEMBER:

So ein Theater! - Theaterworkshop

18.00 Uhr

Achtung - Neu! Heute wieder mit Annette und dem Theater- Workshop: wer Lust hat, ist herzlich willkommen. Der Einstieg ist jederzeit möglich, wenngleich als Ziel ein Theaterstück steht (oder mehrere kleine...)

Für alle, die gerne spielen, in verschiedene Rollen schlüpfen, träumen, Geschichten erzählen sowie Neues ausprobieren möchten und Spaß am Improvisieren haben. Der Theaterworkshop verlangt keine Vorkenntnisse, denn diese wollen wir erlernen. Er ist also für alle, unabhängig von Alter und Geschlecht, die Lust haben auf Theater spielen und die ersten Schritte auf die Bühne wagen wollen.



Do, 05. NOVEMBER:

Lesung und Diskussion mit Mirna Funk und ihrem Roman "Winternähe"

19.00 Uhr

Wer bestimmt darüber, wer wir sind? Lola ist Deutsche, und sie ist Jüdin. Sie fragt sich: Wie viel von mir selbst steckt in meiner eigenen Biographie? Wie lässt sich die Gegenwart mit meiner Vergangenheit in Einklang bringen? Lola macht sich auf eine Reise, die sie von Berlin nach Tel Aviv und Bangkok führt. Sie stellt unbequeme Fragen und sucht gefährliche Orte auf. Sie konfrontiert uns mit Antisemitismus in Deutschland, dem Krieg in Israel im Sommer 2014 und der Frage nach Identität in einer globalisierten Welt.

Bestimmt unsere Herkunft darüber, wer wir sind, oder falsche Freunde, orthodoxe Rabbiner? Lola wurde in Ost-Berlin geboren, ihr Vater geht in den Westen und weiter in den australischen Dschungel. Sie wächst auf bei ihren jüdischen Großeltern und ist doch keine Jüdin im strengen Sinne. Ihre Großeltern haben den Holocaust überlebt, sie selber soll cool bleiben bei antisemitischen Sprüchen. Dagegen wehrt sie sich. In Tel Aviv besucht sie ihren Großvater und ihren Geliebten, Lola verbringt Tage voller Angst und Glück, Traurigkeit und Euphorie. Dann wird sie weiterziehen müssen. Hartnäckig und eigenwillig, widersprüchlich und voller Enthusiasmus sucht Lola ihre Identität und ihr eigenes Leben.

Mirna Funk wurde 1981 in Ostberlin geboren und studierte Philosophie und Geschichte an der Humboldt-Universität. Sie arbeitet als freie Journalistin und Autorin, u. a. für »Neon« und »Süddeutsche Magazin«, und schreibt über Kultur und ihr Leben zwischen Berlin und Tel Aviv.  Für ihren Roman "Winternähe" wurde sie mit dem Uwe-Johnson-Förderpreis 2015 für das beste deutschsprachige Debüt ausgezeichnet.

"Dieses Buch ist auf so vielen ineinandergreifenden Ebenen einfach nur großartig! (...) alles so nah, heutig und persönlich geschrieben, dass man dieses Buch nicht weglegen kann." rbb, Radio Fritz



Fr, 06. NOVEMBER:

Gutbier & Vogeler in concert

Einlass ab 19.00 Uhr - Beginn: 20.00 Uhr

Gutbier & Vogeler sind zwei Stimmen und ein Sound: 'Das sind Millionen Versionen vom Fallen und Fliegen'. So fasst das Hamburger Pop-Duo GUTBIER & VOGELER die letzten Jahre zusammen. Auf ihrem Album 'VOM FALLEN UND FLIEGEN' finden sich Geschichten über jene Momente, die das Leben so abwechslungsreich machen. Die guten Momente, wie die helle Erinnerung an den letzten Urlaub mit Freunden, aber auch die weniger guten Zeiten: die plötzliche Er-krankung eines geliebten Menschen, die einen für immer prägen. Dazwischen all die Nuancen von Identitätssuche über Einsamkeit bis Zuversicht. 'Wir machen einfach die Musik, die in uns steckt“, sagt Lisa. Mit ihrer hingebungsvollen Art, die Songs zu interpretieren, gelingt es ihr im Handumdrehen, selbst die hintersten Reihen abzuholenHinzu kommt Arne‘s gekonntes Gitarrenspiel, das einem mitunter den Boden unter den Füßen wegreißt. Wer ein Gitarrensolo von ihm erlebt, erlebt pure Hingabe. „Mein Kopf ist dann einfach aus und ich lege los“, erzählt der Gitarrist und Sänger.

VVK 12,- € (ermäßigt 9,- €)

AK 14,- € (ermäßigt 11,- €)



Di, 10. NOVEMBER:

Workshop "Tänze aus aller Welt"

17.00 Uhr

Es wird wieder getanzt - und Geschichte und Geschichten rund ums Tanzen und um die Entstehung, Herkunft und Bedeutung der Tänze gibt es auch wieder...



Do, 12. NOVEMBER:

Lesung mit Otto Kurt Dieter Hesse:

Pauline und die Sache mit dem Totenkopfring

19.00 Uhr

Europa Anfang des 19. Jahrhunderts: Als sich im Frühjahr des Jahres 1809 im Gasthaus „Am Strom“ in Kötitz an der Elbe Gäste einquartierten, dachte niemand daran, dass sich deshalb dasLeben der Wirtsfamilie drastisch ändern würde. Gräfin Golowina brachte dem verwitweten Herzog von Braunschweig seine beiden Söhne Willi und Karl aus St. Petersburg. Den privaten Besuch des „Schwarzen Herzogs“ betrachtete der napoleonfreundliche Hof als Hochverrat. Konrad der Gastwirt wurde auf der Festung Königstein eingekerkert. Um sich und ihren Sohn zu schützen, sah sich die Wirtin und ehemalige Tänzerin gezwungen, in den Dienst der Schwarzen Schar zu treten. Nun begann ein unvergleichlicher Marsch des Freikorps durch Deutschland. Bereits in Zwickau stießen weitere Kinder zu den Soldaten. Unter ihnen das kleine Mädchen Pauline. Die Kinder, betreut von Natascha und dem blutjungen Offizier Gottfried von Langensalza, mussten lernen, mit dem Tod geliebter Menschen umzugehen, anderen zu vertrauen und zu lieben. Ehe aus der Kinderliebe zwischen Pauline und Wilhelm 15 Jahre später ein Hochzeitspaar werden sollte, musste der Krieg gegen Napoleon gewonnen werden und Wilhelms Mutter auf vielen Bühnen Europas tanzen. Erst der Totenkopfring des Württembergisch-Oelser Ritterordens besiegelte unmittelbar vor der kaum erwarteten Hochzeit am 29.Oktober 1824 das Bündnis der Kinder für alle Zeit.

Der in Mühlhausen Geborene ist Diplom-Betriebswirt, lebt in Arnstadt und hat seit 2009 mehrere Romane veröffentlicht. So gibt er u. a. einen Einblick in "Radulf - Herzog von Thüringen" und in die Zeit des frühen Mittelalters um das Jahr 640.



Fr, 13. NOVEMBER:

JANNA in concert

Einlass ab 19.00 Uhr - Beginn: 20.00 Uhr

JANNA ist ein bemerkenswertes Musiker-Duo mit einer starken stimmlichen und instrumentalen Besetzung. Ihr Celtic Concert ist eine Hommage an die Musik der Highlands of Scotland und der Green Hills of Ireland. Das Repertoire spannt einen Bogen von Traditionals über groovende Fiddle-Tunes hin zu aktuellen Folksongs - traditionell genauso wie im zeitgemäß gefärbten Folk-Pop Gewand der jungen Generation.

Tin- & Low-Whistles, Violine, Piano, Waldzither, Gitarren, Mandoline, Drums, Percussion und phantastischer Gesang bilden den Pool für dieses großartige Live-Erlebnis - und das im Duo! JANNA schafft mit ihrer exzellenten Performance und Kommunikation mit dem Publikum eine einmalige Konzert-Atmosphäre, die keiner exzessiven Sauflieder bedarf und nie ohne mehrere Zugaben endet.

VVK 12,- € (ermäßigt 9,- €)

AK 14,- € (ermäßigt 11,- €)



Di, 17. NOVEMBER:

KINO hinter der Fassade:

Germans & Jews - eine neue Perspektive, Doku, USA, 2016, 76 min, OmU, FSK 6, Regie: Janina Quint

19.00 Uhr

Deutsche und Juden, warum kann ich diese Wörter nur auf Englisch aussprechen, ohne dass es sich unangenehm anfühlt? Bei einer außergewöhnlichen Dinnerparty in Berlin diskutieren nichtjüdische Deutsche und in Deutschland lebende Juden über ihre hochsensible Beziehung zueinander. Jetzt, über 70 Jahre nach dem Holocaust! Heute lebt in Berlin die am schnellsten wachsende jüdische Bevölkerung Europas. Diese Entwicklung war 1945 absolut unvorstellbar, wie konnte das geschehen? Kann sich ein Jude jemals in Deutschland zu Hause fühlen? „Berlin ist trendy und ich fühle mich hier viel sicherer als in Israel“, sagt ein jüdischer Künstler. Ob er denn ein stolzer Deutscher sei, wird sein Tischnachbar daraufhin gefragt. „Ja, auf eine gewisse Weise schon“, antwortet dieser, „aber nur, weil ich mich meinem Land und meiner Kultur als Patriot der Demokratie und der Menschenrechte verbunden fühle“. So entsteht ein lebendiger kultureller Austausch über den Wandel in Deutschland. Zu Wort kommen auch Persönlichkeiten, wie der verstorbene Holocaust-Historiker Fritz Stern, der deutsch-jüdische Schriftsteller Rafael Seligman oder der deutsche Musiker Herbert Grönemeyer.

Eintritt: 4,- € (ermäßigt 3,- €)



Mi, 18. NOVEMBER:

HANDMADE - hier wird Kreativität gel(i)ebt!

16.00 Uhr

Kommt vorbei: es wird mit Händen gewerkelt, gebastelt, getüftelt.... Zeit zum Anregungen holen oder Anregungen geben.Interesse geweckt? Übrigens ist eine Teilnahme für Jede(n) möglich - die älteste regelmäßig Teilnehmende ist über siebzig, die jüngste um die 35...


Mi, 18. NOVEMBER:

Achtung - neu!

Zaubererstammtisch

18.00 Uhr

Willkommen zum einmal monatlich stattfindenden Zaubererstammtisch. Hier treffen sich Magiere - es wird sich ausgetauscht, hier werden Tipps gegeben - und neue Zauberkunststücke ausprobiert... Für alle, die gern zaubern - oder dies irgendwann tun wollen.



Do, 19. NOVEMBER:

ERZÄHLCAFÉ:

ab 15.00 Uhr

Viele haben sich zurückgezogen, sind oft allein oder möchten gemeinsam mit anderen Menschen reden. Wir wollen mit dem ERZÄHLCAFÉ Raum dafür bieten. Sich mit Menschen treffen, sich erzählen – und zuhören. Ins Leben stürzen, Z. B. bei Kaffee & Kuchen, spannenden Geschichten und Erlebnissen.


Do, 19. NOVEMBER:

KULTURSTAMMTISCH

ab 18.00 Uhr

Hier können sich Kulturmacher, Musiker, Veranstalter, Kulturorganisatoren oder einfach „nur“ kulturell Interessierte verständigen. Zu Vorhaben, Projekten, Ideen oder eben einfach mal klönen... Einmal vierteljährlich wird sich in einer offenen Form getroffen - Jede(r) kann dabei sein.



Sa, 21. NOVEMBER:

Achtung - neu!

Magisches Theater - Zauberei vom Feinsten

Einlass ab 19.00 Uhr - Beginn: 20.00 Uhr

Willkommen zu einem neuen Highlight, welches nun jeden dritten Samstag im Monat stattfindet - willkommen im Suhler Zaubertheater: Der Eintritt kostet den Verstand!

Der einzigartige Rahmen der Show lässt Euch alles hautnah erleben. Niemand sitzt mehr als vier Meter vom Magier entfernt. Ob es ihm dennoch gelingen wird, Euch zu täuschen? Schaut ihm nur genau auf die Finger! Unter der Regie von Doc F. und Zauber-Butschi - zwei erfahrenen Profis - entstanden exklusive Produktionen, die in dieser Form nur hier zu erleben sind.

Heute: CASINO MAGIQUE - Ihr werdet Zeugen wunderbarer Geschehnisse rund um die glamouröse Welt des Spielcasinos

VVK 12,- € (ermäßigt 9,- €)

AK 14,- € (ermäßigt 11,- €)

Vorschau:: Sa, 19. Dezember: Es weihnachtet sehr! Lasst Euch überraschen...



Di, 24. NOVEMBER:               

 

Gesprächsforum alternativ mit Dr. Axel Troost, Wirtschaftswissenschaftler und Mitglied der Alternativen Wirtschaftsweisen: Folgen der Treuhandpolitik - damals und 30 Jahre danach

19.00 Uhr 

Die Wunden der Treuhand-Privatisierungen sind - auch 30 Jahre danach - nicht verheilt. Die zunächst von der Modrow-Regierung am 12. März 1990 gegründete Anstalt zur treuhänderischen Verwaltung des Volkseigentums mutierte dann schnell nach der Wahl vom 18.3.1990 als Treuhand zur "größten Vernichtungsmaschine von Produktivvermögen in Friedenszeiten, wie Prof. Christa Luft, 1989/90 Wirtschafts-ministerin der DDR, formulierte.  Die Treuhand hatte den Auftrag, die staatlichen Betriebe der DDR-Wirtschaft zu privatisieren. 90% der volkseigenen Betriebe wurden abgewickelt, verscherbelt - oft für wenig Geld, oder einfach abgebaut, um einen lästigen Konkurrenten aus dem Weg zu räumen. Die Welle der Deindustrialisierung hatte eine gravierende Massenarbeitslosigkeit zur Folge mit zum Teil verheerenden wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen, die bis heute noch teilweise wirken.

Nachhaltige Wirtschaftsförderung, aber nicht um jeden Preis, Umbau der Wirtschaft und Demokratisierung auch in der Wirtschaft sind aktuelle Themen für Diskussionsprozesse.



Mi, 25. NOVEMBER:

Knirpsencafé

ab 15.00 Uhr

Während sich Muttis & Vatis z. B. bei einer Tasse Kaffee oder Tee austauschen können, spielen die Kinnings miteinander (ohne jemanden zu stören) ... ein Angebot für Eltern, Großeltern & Kinder


Mi, 25. NOVEMBER:

Bretter, die die Welt bedeuten - Spieleangebot

ab 18.00 Uhr

Heute wird „gebrettert“ - Schach, Mensch-Ärgere-Dich-Nicht usw. Aber auch Skat-, Rommé-, oder Doppelkopfliebhaber können hier Mitspieler finden.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Mitspieler*innen zu finden, die gemeinsam Catan besiedeln wollen - dies aber sonst - z. B. aus Mangel an Mitspieler*innen nicht schaffen.



Fr, 27. NOVEMBER:

Claude Bourbon (SUI) in concert

Einlass ab 19.00 Uhr - Beginn: 20.00 Uhr

Es ist sehr schwer, die fast endlose Mischung von verschiedenen Einflüssen in Claudes Bourdons Spiel zu beschreiben, die alle ineinander verschmelzen, während er sich von einer klassischen Eröffnung über einen ganzen Kontinent von kulturellen Wurzeln bewegt, von den Balearen zum Balkan und dann hinüber zum Mississippi-Delta, um sich nahtlos in jene Musik einzufügen, die an den Höfen von Kaisern und Königen nicht fehl am Platz gewesen wären.

Claude Bourbon lässt seine Lieder durch das Publikum schweben wie auf einer Reise durch das Leben, bei der man die verschiedenen Aromen von Europa und darüber hinaus in sich aufnimmt. Sein spanischer Blues entwickelt sich zur Gypsy-Musik, wandert nach Osteuropa, mit einem Einschlag von Paco de Lucia, Delta Blues und vielem mehr.

Einige seiner musikalischen Einflüsse erlauben dem Publikum einen faszinierenden Einblick in die Welt dieses bemenswerten und jetzt in Großbritannien lebenden Gitarristen: Paco de Lucia, Richie Blackmore von Deep Purple, Joaquin Rodrigo, JJ Cale, J.S. Bach....

VVK 12,- € (ermäßigt 9,- €)

AK 14,- € (ermäßigt 11,- €)