Download
Dein aktuelle Veranstaltungsplaner für Mai & Juni 2017 to go!
Veranstaltungen Mai und Juni.jpg
JPG Bild 7.6 MB

Ausstellung aktuell:

13. Juni - 13. September:

„BAUMUNIKATE" - entdeckt und fotografiert von Sonja Bernhardt, Suhl


 Jahrgang 1949, geboren in Thüringen, aufgewachsen und verwachsen in und mit Suhl. Mit gewonnener Freizeit hat sie die Fastzination der Natur erlebt und damit die Hobby-Fotografie gelebt. Ausflüge in die nähere und fernere Umgebung, interessante Landschaften, die Beobachtung der Jahreszeiten und der Pflanzenwelt wurden zum Bedürfnis. Aber Bäume, besonders alte und eigentümlich geformte wurden eine Leidenschaft - hiervon eine Auswahl.

Für Euch: Unsere Tipps für September ...

Mi, 06. SEPTEMBER:

Lesung mit Maria-Ilona E. Lamprecht: Gelebt, geliebt, bespitzelt in der DDR

19.00 Uhr

Geboren im pommerschen Demmin. Schon als Jugendliche lernt sie ver- schiedenen Facetten der DDR kennen. Liebesbriefe und Treffen mit einem Westdeutschen werden Ihr zum Verhängnis. In der Zeit danach ist ihr junges Leben geprägt von Schuld-gefühlen und depressivem Leid. Politische Schikanen in der DDR hinterließen Spuren. Berufswünsche konnten nicht realisiert werden. Drei Jahrzehnte war sie im Finanzwesen tätig. Die ihr angebotene Zusammen-arbeit mit dem MfS und ein Eintritt in die SED hätten ihr berufliches Fortkommen erleichtern können. Auch nach ihrem Umzug zu ihrem Mann in die so genannte Sperrzone wurde sie bis zum Mauerfall weiterhin bespitzelt. 

Nicht nur eine Biografie - es geht auch um 40 Jahre Zeitgeschichte. Unver- blümt beschreibt sie das Erlebte. Liebesgeschichten, die sie preisgibt, geben dem Inhalt die nötige Spannung. Zahlreiche authentische Begebenheiten werden immer wieder mit politischen Tatsachen verknüpft.

VVK 5,- € (ermäßigt 4,- €)

AK 6,- € (ermäßigt 4,- €)


Fr, 08. SEPTEMBER:

Gunnar Schade - Kabarett & Satire: Nach uns die Vernunft oder: Intelligenz gibt's eben nicht als Schnäppchen

Einlass ab 19.00 Uhr

Scharfzüngig und geistreich äußert sich der Kabarettist Gunnar Schade sowohl zum Leben als auch zur Gesellschaft, zu relevanten Themen wie Finanzkrise, Mindestlohn oder Ausländerfeindlich- keit, zu Irrtümern und Vorurteilen. Sogar das, worüber sonst Bücher geschrieben werden, bringt Gunnar Schade meist in einem Satz auf den Punkt. Das ist beste Unterhaltung für alle Liebhaber der Sprache, des Humors und des Verstandes. Das Kabarett-Programm ist eine fortwährend aktualisierte Mischung aus seinen zeitlosen und neuen Texten. Und es ist das von ihm bekannte Sprachwitz-Feuerwerk.

VVK 11,- € (ermäßigt 8,- €)

AK 12,- € (ermäßigt 9,- €)


Fr, 15. SEPTEMBER:

Bernhard Schnur (Österreich) in concert

Einlass ab 19.00 Uhr

Mit seinem Soloschaffen setzt Bernhard Schnur (ehemals Sänger der 90-er Kultband "Snakkerdu Densk") seinen Weg als musikalischer Querdenker der österreichischen Indie-Szene fort: Osteuropa-Affinität, Popsensibilität, Sprachmix im Songwriting, unruhig-schrulliges Bühnenspiel samt nuanciert-pointierter Ganzkörper-Performance - all diese Trademarks heben ihn wohltuend aus der Masse der Singer/Songwriter hervor.

"Ein talentierter Tausendsassa. Cool, lässig, surreal, schräg, kultiviert, rockig-jazzig, punkig, ausgeflippt, besonnen und kreativ." (UNDERDOG / DE)

VVK 11,- € (ermäßigt 8,- €)

AK. 12,- € (ermäßigt 9,- €)


Fr, 22. SEPTEMBER:

byebye in concert

Einlass ab 19.00 Uhr

 Eine dir unbekannte Band“ - so heißt das aktuelle Album des Akustikpop- Duos byebye. Dabei sind die Leipziger längst mehr als ein Geheimtipp: Bei über 200 privaten Konzerten in Fluren, Wohnzimmern, Garagen und Wohn- küchen hat byebye sein Publikum gefunden. Über 7000 begeisterte Zuhörer haben sie so von der heimischen Couch gerissen. In der deutschlandweiten Song-Slam-Szene und in Musik-Wettbewerben hat das Duo über 20 Publikums-und Jurypreise abgeräumt. Die Songs packen jeden, der auch nur einen Funken Rhythmus im Blut hat. Die beiden Gitarristen haben ihren eigenen Groove, der einen fesselt, bis man an den deutschen Texten kleben bleibt. byebye steht für das Lebensgefühl ihrer Generation – das Duo genießt, elektrisiert, kritisiert und nimmt sich dabei selbst aufs Korn.

VVK 11,- € (ermäßigt 8,- €)

AK 12,- € (ermäßigt 9,- €)



Di, 26. SEPTEMBER:

KINO hinter der Fassade:

19.00 Uhr

Newo Ziro – Neue Zeit

2012 / Dokumentarfilm / 83 Minuten / Regie: Robert Krieg, Monika Nolte

Vier beeindruckende Menschen, Sinti in Deutschland. Kein leichtes Leben. Aber Bawo Reinhardt will, dass sie selbstbewusst für ihre Bildung und ihren Platz in der Gesellschaft kämpfen. Seine Enkelin Sibel macht bald ihr Abitur und hat drei schwarze Gürtel in Kung Fu. Ihr Vorbild ist ihr Onkel Lulo Reinhardt, der jahrelang gekämpft hat, um heute als anerkannter Musiker zu leben. Sascha Reinhardt, der mit seinem Festival die Musik der Sinti und Roma auf die Bühne bringt, bleibt skeptisch, ob das mit der Integration klappt. Zu viele Benachteiligungen nach wie vor. Und diese Integration, was soll sie bedeuten? Dass sie ihre Traditionen und Identität aufgeben und so leben wie alle? Wie können sie ihre Kultur und Sprache selbstbewusst und stolz in unserer Gesellschaft behaupten, die immer gesichtsloser wird? Sich abschotten oder sich öffnen - mit der Gefahr, das Eigene zu verlieren? Noch ist die Gemeinschaft stark in ihrer Kultur, doch wie sieht der Weg des Einzelnen aus?

Und in allem die Musik selbst. Musik ist unsere Sprache. Sinti-Musik, Gypsy-Swing, das Erbe von Django Reinhardt im neuen eigenen, unverwechselbaren Stil. "Musik ist Freiheit", beschreibt es einer der Musiker.

Eintritt 3,- € (ermäßigt 2,- €)


Mi, 27. SEPTEMBER:

KNIRPSENCAFÉ

ab 15.00 Uhr

Während sich Muttis & Vatis z. B. bei einer Tasse Kaffee oder Tee aus- tauschen können, spielen die Kinnings miteinander (ohne jemanden zu stören) ... ein Angebot für Eltern, Großeltern und Kinder.


Do, 28. SEPTEMBER:

Lesung & Diskussion mit Mo Asumang: Mo und die Arier

19.00 Uhr

Wie fühlt sich Fremdenhass auf der eigenen Haut an? Die afrodeutsche TV-Moderatorin Mo Asumang wagt ein journalistisches Experiment. Mutig und entschlossen sucht sie die offene Konfrontation - unter 3000 Neonazis auf dem Alex, bei einem rechten Star- Anwalt, unter braunen Esoterikern, auf einer Neonazi-Dating-Plattform, sogar bei Anhängern des Ku-Klux-Klan in den USA. Sie begegnet Menschen, die sie hassen – und entlarvt sie dadurch.

Ein bestürzender Blick in die rechte Szene und ein Mut machendes und mitreißendes Beispiel, die eigene Angst zu überwinden und sich zur Wehr zu setzen.

Mo Asumang, 1963 als Kind einer Deutschen und eines Ghanaers in Kassel geboren, wurde 1996 Deutschlands erste afrodeutsche TV-Moderatorin (»Liebe Sünde«). Seitdem arbeitet Asumang als Moderatorin, Filmemacherin (»Roots

Germania« und »Die Arier«, beide Grimme-Preis nominiert), Dozentin und Schauspielerin. Die Morddrohung einer Neonazi-Band veranlasste Asumang, sich »face to face« mit dem Thema Rassismus zu beschäftigen.


Sa, 30. SEPTEMBER:

Erik Manouz in concert

Einlass ab 19.00 Uhr

Erik Manouz, weltmusikalischer Troubadour, Multi-Instrumentalist, Chansonnier und Songschreiber eröffnete 2016 mit seinem Debütalbum "Tausend und einen Menschen" ein neues Kapitel, anknüpfend an einigen Jahren der Erfahrung im Kosmos deutschsprachiger Musik, in denen er u. a. mit Künstlern wie Konstantin Wecker, Keimzeit, Felix Meyer, Wenzel und Stoppok zusammengearbeitet hat.

Die musikalische Reise von Manouz begann vor über zwanzig Jahren. Er ist in vielen Ländern unterwegs gewesen, hat die Klänge und den Freiheitswind seiner Streifzüge aufgesogen und in Musik umgewandelt.

Authentisch und ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen befasst sich Manouz mit gesellschaftsrelevanten Themen, verpackt seine Statements in traumwandlerische Anekdoten und fordert in poetischer Manier dazu auf, zu sich zu stehen und die Geschenke des Lebens zu sehen. Umhüllt werden seine Geschichten von erdiger, facettenreicher Musik und nehmen den Zuhörer an die Schauplätze seiner Lieder mit.

VVK 11,- € (ermäßigt 8,- €)

AK. 12,- € (ermäßigt 9,- €)