Unsere  Chronik :                                  A  &  B

Das  Alles,  und  noch  viel  Mehr ...  ... war  in  mehr  als  fünf  Jahren  in  der  Kulturbaustelle  zu  erleben ...

Schaut doch mal rein in mehr als fünf Jahre Kulturbaustelle, in mehr als 140 Konzerte, Kabarettveranstaltungen, Theater und vieles mehr - da werden Erinnerungen wach, gab es viele tolle Momente und Erlebnisse ... Wir haben uns bemüht, zu jedem bzw. jeder Künstlerin auch ein Video einzustellen. Genau so auch zu den Aktionen und Events, die in der Kulturbaustelle stttfanden. Nicht immmer ist das möglich, aber um sich einen Eindruck zu verschaffen reicht es in jedem Fall. Wenn Euch das Eine oder Andere gefällt, gebt uns (und vielleicht auch den Künstler*innen) ein Feedback. Das können wir (und sie) in diesen heftigen Zeiten gebrauchen... Viel Spaaß beim Stöbern! (Stand: 31.12.2020)



Albis Corner - The Voice Of Fiddler's Green: Wenn er nicht gerade mit den Mannen der Band unterwegs ist und Zet bleibt, pflegt er auch schon mal intime Locations auf-zusuchen - für alle Fans und Freunde von Fiddler's Green, die die Wurzeln des Sängers Ralf "Albi" Albers noch nicht kennen, ist sein Solo-Projekt eine Empfehlung - mit eigenen Liedern sowie Coversongs, die ihn berühren und schon seit Jahren begleiten.


Don Alder (CAN): Der Kanadier schreibt seine Songs selbst und wildert dabei u. a. in Jazz, Folk, Roots, Blues und Bluegrass. Durch seine spezielle Perkussions- und Fingerstyletechnik klingt seine Akustikgitarre wie eine Vier-Mann-Band. Don Alder ist einer der wenigen professionellen Harpguitar-Spieler auf der Welt. Und er ist mit seiner Musik mehrfacher internationaler Preisträger (unter anderem Gitarren-Award)



ALMOST CHARLIE (USA-D-FRA): Transatlantisches Song-writing - den Berliner Musiker Dirk Homuth und der New Yorker Lyriker Charlie Mason verbindet eine gemeinsame Bandgeschichte - obwohl sie sich noch nie getroffen haben. Beide sind im Netz aufeinander aufmerksam geworden...„...zieht beinahe so viele melodische Register wie eine Ballade von Paul McCartney.“ Rolling Stone, Juli 2017


Alex Amsterdam ist Singer/Songwriter aus Düsseldorf, seine Bühne sind die Clubs und Konzerthallen dieser Welt. Seine Konzerte sind bunt und spannend. Persönlich, laut und leise. Zugleich jedoch auch dringlich und schweißtreibend wie eine komplette Band. Nicht zuletzt seine starke sozial-mediale Präsenz haben Ihn zu einer festen Szene-Größe in der Musiklandschaft gemacht.



ANNJUAL ACOUSTICS: Eine junge Singer-Songwriter-Band aus der Rhön mit einem bunten Repertoire aus eigenkomponierten Songs, die vom Leben, der Liebe, Chancen und Erfahrungen handeln. Die drei Band-Mitglieder stehen für pure, ehrliche Musik. Lieder, die die Zuhörer packen und sie auf eine Reise durch die eigene Gedankenwelt mitreißen - das ist die Essenz der Musik von Annjual Acoustics. Das Publikum erlebt bei ihren Konzerten atmosphärische Momente in einem facettenreichen Musik-Programm. Die Band besteht aus Oliver Hößel und den Geschwistern Julia und Annalena Sell.


Antoinette & Holzmann: Sie verbinden Akustikgitarre mit dichter Poesie und nennen das Urbane Chansons. Fingerstyle knutscht Pop-Poesie und das ist live ein Erlebnis!  "Virtuoses Gitarrenspiel und mitreißender Gesang: ... Lieder die geprägt sind vom beeindruckenden Gitarrenspiel Richard Holzmanns, dass sich irgendwo im weiten Umkreis des Jazz bewegt. Marie Antoinette singt dazu in mal schwärmerischen, mal nachdenklichen Texten ... von der ... Suche nach dem richtigen Weg im Leben und dem Glück in den kleinen Dingen - mit einer Stimme, die berührt." Hessische Allgemeine     



Raina Apelt wurde schon in frühester Kindheit geprägt, was ihre Naturverbundenheit betrifft. Davon profitierte sie auch in ihrer Tätigkeit im technologischen und im sozialen Bereich. Im Ruhestand mit der Suche nach neuen Herausforderungen fand sie den Einstieg in die Malerei. Bevorzugte Motive findet sie in der Natur - zum Beispiel auch auf Wanderungen und Spaziergängen.


Mo Asumang wagt ein  einzigartiges journalist-isches Experiment: Wie fühlt sich Fremdenhass auf der eigenen Haut an? Mutig und ent-schlossen sucht die afrodeutsche TV-Mo-deratorin die offene Konfrontation mit rech-ten Hasspredigern – unter 3000 Neonazis auf dem Alex, bei ei-nem rechten Star-Anwalt, unter braunen Esoterikern, auf einer Neonazi-Dating-Platt-form, ja sogar bei Anhängern des Ku-Klux-Klan in den USA. Sie begegnet Menschen, die sie hassen – und entlarvt sie dadurch. Ein bestürzender Blick in die rechte Szene und ein Mut machendes Beispiel, die eigene Angst zu überwinden und sich zur Wehr zu setzen.







Holger Balodis & Dagmar Hühne: Ver-sicherer tricksen mit Garantien, verstecken Gewinne, produzieren Kosten auf Teufel komm raus. Ein Kriminalstück ohne Bei-spiel, Anstifter: die Politik. Sie treibt uns in die Hände von Allianz, Ergo & Co. Es geht um Bilanztricksereien, auf-geblähte Kosten, ge-klaute Bewertungs-reserven und vorenthal-tene Gewinne. Opfer:

geprellte Kunden. Min-destens 15 Milliarden Euro verlieren Versich-erte mit privater „Alters-vorsorge“ – jährlich! Für die Konzerne ist es ein Geschäft mit Milliar-dengewinnen. Und das unter der Regie der Bundesregierung und höchster Aufsichtsbe-hörden. Legaler Betrug in Perfektion. Balodis & Hühne sind Experten und als Journalisten u. a. auch für PLUSMINUS, MONITOR und DIE ZEIT und Stiftung Warentest tätig.



Bastian Bandt: Schon auf seinen ersten beiden Alben "Stroh aus Gold" und "Nach Osten" hat er bewiesen, dass er Lieder schreiben kann mit der theatralischen Kraft eines Georg Büchners. Mit „Alle Monde“ verdiente er sich nicht nur den Preis der deutschen Schallplattenkritik, sondern offenbart einen gereiften Liederdichter, der sich sein Land und seine Geschichte zurückgeholt hat. Jedem sarkastischen Grinsen zieht er ein befreiendes Lachen vor, ohne auf zärtliche Melancholie zu verzichten. Wer ein Konzert mit ihm genossen hat, der geht mit einem Stück Weltraum in der Brust und möchte glauben, dass Leben schön weh tut. (H.-M. Klemt)


Angelika Beier: "Höhe- punkte zwischen Sex und 60" oder "Durch-boxen statt Botoxen" - in ihren Solo-Programmen zeigt die Trägerin des Münchner Kabarettpreises auf deutschen Kabarett-bühnen, was Frauen in den besten Jahren bewegt. Sie macht Jugendwahn und Selbstoptimierung zum Thema. Pointiert, sa-tirisch, komödiantisch, singend, tanzend und boxend erzählt sie witzig und vor allem sehr authentisch vom Hinfallen, Aufstehen, Mund abputzen und Weitermachen. Angelika Beier, humorvolle Vagabundin auf den Spuren etlicher Ausbrüche: spannenden, absurden, bizarren, rasanten, komischen ... gewürzt mit schaurig schönen Songs



Anja Beier, Jahrgang 1964, fertigt im Berufsalltag Prototypen aus Kunststoff. Ihre Freizeit gehört ihren Hobbies Tanzen und Trommeln - und seit 2007 auch dem Malen und Zeichnen. So fand sie auch zur Gruppe "Blaue Fliegen". Hier geht es um mehr als das Erlernen und Üben zeichnerischer Fähigkeiten. Es ist immer auch ein Austausch über Kunst und die kleinen und großen Dinge des Lebens.. Und ab und zu entsteht hier auch etwas Sehens- und Zeigenswertes.


Sonja Bernhardt, aufgewachsen und verwachsen in und mit Suhl. Hobby-Fotografie und Ausflüge in die nähere und fernere Umgebung mit nteressanten Landschaften, die Beobachtung der Jahreszeiten wurden zum Bedürfnis. Aber Bäume, besonders alte und eigentümlich geformte wurden eine Leidenschaft.



SEITEN+SAITEN – André Biakowski (Autor) und ION (Singer/Sowriter) Mit im Gepäck: ein kurzweiliges, musikalisches Leseprogramm, das aufhorchen lässt. In vier Auszügen liest der Autor aus seinem Buch „RANDNOTIZEN“ und zeigt dabei Lebenswirklichkeiten auf, die oft übersehen werden. Die eines Obdachlosen, eines Pfandsammlers, eines Priesters sowie die eines Jungen auf dem Männerstrich. Abgerundet wird das Programm an der Gitarre mit Songs aus dem Debüt-Album EGO von dem Songwriters ION.


Rüdiger Bierhorst gehört zur relativ neuen Liedermaching-Generation und ist ein wahrer Tausendsassa, sowohl solo, als auch mit den Monsters of Liedermaching ständig musikalisch auf Tour. Er begeistert seit Jahren durch seine mal traurigen und mal mit Wortwitz befüllten Texte. Dazu ein sehr spezielles Gitarrenspiel und fertig ist der Lack.



BINOCULERS: Nadja Rüdebusch und Daniel Gädicke gründeten das Projekt Binoculers 2007. Schwebend zwischen Dream Pop und abstraktem Folk loten Binoculers die Grenzen zwischen Avantgarde und klassischem Songwriting aus. Die Songs entfalten sich im Wortsinn, wachsen, öffnen sich. Binoculers weisen jedem Element und jeder Stimme einen Platz zu, an dem sie, und seien die Klangverhältnisse noch so dunkel, leuchten und strahlen können.


David Blair (CAN): Gitarre, Klavier, Stimme, Charisma – wo immer er auftaucht, ist Begeisterung und Fröhlichkeit. So auch bei seinem Auftritt bei „The Voice of Germany 2017“, wo er Yvonne Catterfeld von sich überzeugte: Er ist ein Entertainer ersten Grades und singt seinem Publikum aus der Seele. Und wer das sympathische Energiebündel je live erlebte, wird dem zustimmen. In seinen Songs singt er u. a. über Freiheit, Frieden, Liebe, Freundschaft und Verluste.



BLAUE FLIEGEN: So nennt sich ein Häuflein Unentwegter, die sich regelmäßig in der Alten Schule Mäbendorf treffen. Dort wird gemalt, gezeichnet, geredet und philosophiert.  Dort wird auch mit Farben und Formen gespielt und der künstlerische Leiter Herbert König hat neben manch kritischen Blicken auch einen guten Rat oder macht Mut, wenn es zeichnerisch mal nicht so läuft. Aussteller waren: Christine Bauerschmidt, Anja Beier und Jan Eppler.


Blockflöte des Todes: Der Multiinstrumentalist spielt Blockflöte, Klavier, Klarinette, Gitarre, Querflöte, Trompete, Bass, Orgel, Schlagzeug und Tuba. Als Kirchen- und Beerdigungsorganist sowie als Chorleiter konnte er sich nicht richtig künstlerisch ausleben. Also begann er im Herbst 2007 unter dem Namen „Blockflöte des Todes“ eigene Songs zu schreiben.

Matthias Schrei, so sein bürgerlicher Name, schafft es in seinen Songs, Witziges, Banales, Absurdes und Nachdenkliches zu verknüpfen. So haben die Lieder des Berliner Multiinstrumentalisten einen Humor, der manchmal sarkastisch oder schwarz, manchmal subtil, nicht immer jedoch politisch korrekt daher kommt. Liebe, böse Lieder eben!



Kai Blum: 1886 wird die Millionenmetropole Chicago, deren Bevöl-kerung zu einem Drittel aus deutschen Einwan-derern besteht, zum Schauplatz des ersten Bombenanschlags in der Geschichte der USA. Die Brüder Jack und Bob Hunhoff, zwei ehemalige Polizisten aus Chicago, die jetzt im Dakota-Gebiet leben, kehren an ihre alte Wirkungsstätte zurück, um durch eigene Ermittlungen die Freilassung ihres Freundes Andreas Brenner zu erreichen, der nach dem Anschlag verhaftet wurde. "Mit Müh und Not" ist der dritte Band in Kai Blums Auswanderer-Serie, die einen Bogen von den 1880er Jahren bis ans Ende des Zweiten Weltkriegs spannt.


Line Bøgh (DK): Die in Kopenhagen beheimatete Songwriterin mit dem Alleinstellungsmerkmal ihrer fesselnden Stimme zieht den Hörer in den Bann eines verträumten Pop-Märchenwaldes, welcher vor allem durch ihre klare Stimme und der Klangsprache einer Harfe charakterisiert wird. Ihr Sound ist pur und unverfälscht. Im Gegensatz zu ihrem ersten Album sind die Songs nun teilweise düsterer, die Texte weniger unbeschwert.

Christian Gundtoft (DK) hat zu den einzelnen Songs ein Artwork entworfen, welches er auf der Tour als Visual Artist präsentiert. Die Live-Projektionen zu Lines Performance versprechen ein ganz besonderes Konzerterlebnis.



Flemming Borby (DK) gilt als großes Talent des Indie Pop Folk. Er gründete 2001 die Band LABRADOR, mit der er vier Alben und eine EP veröffentlichte und in Europa, den USA und Asien tourte. Seit einigen Jahren konzentriert er sich auf seine eigenen Songs. Außerdem ist der Absolvent der Royal Academy of Music in der internationalen Songwriting Organisation „The House of Songs“ in Austin involviert.


BOSQUE MÁGICO (UKR, D, IND): Jazz zwischen Klassik, Pop, Indien & Balkan - das Projekt um den Weimarer Gitarristen und KomOponisten Ralf Siedhoff und den ukrainischen Oboisten Mykyta Sierov - ein selten so gehörter Klangkosmos.mit einer Mischung aus Flamenco und Jazz. Ein furioses Klang- und Rhythmusabenteuer mit einer Vielzahl an Instrumenten!



tefan Bollinger: Seit einigen Jahren sind wir Zeugen einer Russopho-bie, die an die Hochzei-ten des Kalten Krieges erinnert. Damals war »der Russe« an allem Schuld, heute ist es Putin und sein Reich. Woher rührt diese irrationale Aversion, was wird damit bezweckt? Warum trommeln Me-dien und Politik in trau-ter Gemeinsamkeit ge-gen den »bösen Feind« im Osten? Anlässlich des 75. Jahrestages des Überfalls Nazideutschlands auf die UdSSR am 22. Juni 1941 hat er das Verhältnis von Deutschen und Russen untersucht.


Im November 1918 zer-brach die Monarchie. Nach russischem Bei-spiel entstanden Arbei-ter- und Soldatenräte. Und während die einen die sozialistische Repu-blik Deutschland grün-den wollten, kanalisier-ten die anderen den re-volutionären Furor und gründeten zu Weimar einen bürgerlich-demo-kratischen Staat. So blieb die Weltrevolution aus, auf die die Russen gesetzt hatten. Stefan Bollinger untersucht Umstände und Konsequenzen dieser halben oder doch ganzen Revolution und analysiert die Auswirkungen in der Gegenwart.



Claude Bourbon (SUI): Von der klassischen Eröffnung über einen ganzen Kontinent, von den Balearen zum Balkan bis hinüber zum Mississippi-Delta, um sich nahtlos in jene Musik einzufügen, die an den Höfen von Kaisern und Königen nicht fehl am Platz gewesen wäre. Einige seiner musikalischen Einflüsse erlauben dem Publikum einen faszinierenden Einblick in die Welt dieses bemerkenswerten Gitarristen: Paco de Lucia, Richie Blackmore von Deep Purple, Joaquin Rodrigo, JJ Cale, J.S. Bach.... „Eine atemberaubende akustische Fusion aus Blues, Jazz, Folk, klassischer und spanischer Gitarre von einem erstaunlichen Gitarrenmeister..." Altadena News, USA


BUCH erlesen  & WELT begreifen - BÜCHER lesen & WELTEN entdecken: Menschen wie Du und ich lesen an spannenden und all-täglichen Orten aus ihren Lieblings-büchern (oder zu-mindest aus lieb gewonnenen). Mit dabei z. B. die Rentnerin und der Künstler, die Ar-chitektin und der Schüler, die Lehrerin und der Radiomoderator oder die Allgemeinmedizinerin und der Superintendent der evangelischen Kirche. Gelesen wurde z. B. am (und im) Dianabrunnen, im Einkaufscenter am Steinweg oder im Lauterbogencenter: Und zwar aus Kinder- und Jugendbüchern, Weltliteratur, Aphorismen und dem ersten Suhler Telefonbuch, aus Sachbüchern und Romanen...



byebye: Das Akustik-Deutschpop-Duo bietet Vieldenker-Urlaubslaune-Pop, Texte, die sich gewaschen haben und Gitarrengrooves, die auch bei dir die Urlaubslaune wecken. byebye ist viel rumgekommen - sei es in der Poetryslam-szene, bei Songcontests oder Liedermacher-Wettbewerben. Der Geheimtipp für Mainstream-Geflüchtete  - eine echte Alternative für alle, die sich zu viele Gedanken machen und die, die laut lachen wollen, wenn das Leben sie kitzelt.